Das griechische Wort „methodos“ kann mit „Weg nach“ übersetzt werden.

Das Methodencurriculum der Anne-Frank-Realschule enthält deshalb Verfahren, um den Verlauf des Unterrichts zu strukturieren, die Schüler zum selbstständigen Arbeiten zu befähigen und sie in ihrer Kommunikations- und Teamkompetenz zu stärken.

Den angestrebten Bildungszielen sind geeignete Methoden zugeordnet und so arrangiert, dass eine Gesamtstruktur entsteht. Da die Bildungsziele höchst unterschiedlich sind, müssen auch die Methoden unterschiedlich sein. Jedes Kind lernt auf individuelle Art und Weise (visuell, auditiv, kinästetisch, symbolorientiert oder gruppenaktiv), deshalb müssen die Methoden variieren. Sie beziehen sich neben der Inhaltsvermittlung auch auf die sozial-psychologische Ebene.

Die von den Schülerinnen und Schülern erreichte Methodenkompetenz umfasst:

  • den gezielten Methodeneinsatz
  • den Umgang mit Emotionen, die im Zusammenhang mit Lernprozessen und Gruppensituationen auftreten
  • das Verstehen von Kommunikationsabläufen
  • das Umsetzen einer positiven Feedbackkultur

Das Methodencurriculum der Anne-Frank-Realschule

  • ist zeitlich und inhaltlich systematisch aufgebaut
  • berücksichtigt lernbiologische und lernpsychologische Gesichtspunkte
  • ist spiralcurriculär
  • ist fächerverbindend und integrativ
  • ist handlungsorientiert und unterstützt das selbstständige Lernen und
  • ist für alle Lehrer der Schule verbindlich.