An der Anne-Frank-Realschule werden jedes Jahr Schüler für ihr soziales Verhalten oder andere herausragende Aktivitäten gelobt.

Uns zwar vor versammelter Schülerschaft. Hier einige Beispiele:
  • Tizia aus einer sechsten Klasse wurde dafür gelobt, als Klassensprecherin „auch einmal unangenehme Themen anzusprechen, und sich für Kinder einzusetzen, die geärgert werden.“ so Schulleiterin Mayer-Schumacher.
  • Pimyada aus der Klassenstufe wiederum kümmert sich seit Jahren selbständig um das Schulaquarium.
  • Julian, Paul, Mike und ihre Freunde beweisen einen grünen Daumen: Sie arbeiten, unterstützt von engagierten Müttern, im Schulgarten um den Innenhof zu verschönern. Sie konnten auf der Feier wunderbare Kräuter präsentieren, die nun an der Schule verkauft und in der Schulküche verwendet werden. Auch sie erhalten für Ihr Engagement einen Eisgutschein und dicken Applaus von den Mitschülern.
  • Als Paten organisierten Carolin und Berivan aus Klassenstufe acht für jüngere Schüler aus eigenem Antrieb eine Halloween-Party.
  • Sarah und Lea (Klasse neun) erkannten, dass ihre Mitschüler Schwierigkeiten in Mathematik hatten, und brachten für sie eine Lerngruppe zur gegenseitigen Hilfe an den Start.
  • Eine Gruppe Neuntklässler organisierte mit ihrer Religionslehrerin Frau Hammer einen Schülergottesdienst, für den so manche freie Stunde geopfert wurde.
  • Stefan wiederum kümmert sich seit Jahren ehrenamtlich um die Beschallung der Abschlussfeiern und anderer Schulveranstaltungen.
  • Gilberto und seine Freunde aus Klasse zehn werden von ihrer MuM-Lehrerin Frau Lorch hervorgehoben: „Sie standen bis in die Nacht hinein und auch um sechs Uhr morgens auf der Matte, um bei einer Veranstaltung für das Catering zu sorgen.“
Zum Abschluss verabschiedete sich die SMV mit ihren Verbindungslehrern Frau Rusitschka, Frau Koch und Herr Schreek von allen Schulabgängern mit einem Synchronstart von 138 roten Luftballons. Mit diesen Ballons wurden Zukunftswünsche auf die Reise geschickt.