Am 12. März macht das Jugendhaus damit Werbung für den "Jugendtopf". Gesucht sind die Ideen der Jugendlichen für ihre Stadt. 

Das Siegerprojekt „Freies WLAN in der Mittagspause“ vom ersten Jugendtopf 2016 ist seit letztem Herbst in Betrieb – und es geht weiter: Was sollte als Nächstes für eine jugendfreundlichere Schiller- und Schülerstadt Marbach umgesetzt werden?

Beim ersten Marbacher Stadtschülerforum Ende November wurde bereits der neue Marbacher Stadtschülerrat vorgestellt:

jugendhaus2

Die vier weiterführenden Schulen mit ihren 276 Klassensprechern und insgesamt 3.300 Schülern vertreten im laufenden Schuljahr Anna Maria Münch, Can Arslan, Estefania Lezakov, Finn Stewen, Paula Haspel, Robin Michis, Vedran Kisic und Vivien Kurz (auf dem Bild sind teilweise auch ihre Stellvertreter zu sehen).

 


Der achtköpfige Stadtschülerrat hat als „Jugendtopf-Jury“ in der ersten Jahreshälfte die Entscheidungsbefugnis über gleich zweimal 5.000 Euro städtischer Mittel, nämlich aus 2017 und 2018. Die Stadtschülerräte wünschen sich darum natürlich viele gute Vorschläge, spannende Ideen und Wünsche von ihren Mitschülern ab Klasse 5, was mit diesen 10.000 Euro geschehen soll.

Alle Teenager und Jugendlichen zwischen 10 und 20 Jahren, die konkrete Projekte, Verbesserungsvorschläge oder Anregungen haben, können diese ab sofort per Mail an senden.

Alternativ können ausgefüllte Vorschlagszettel auch bei allen SMVs (Schülermitverwaltungen), an der Pforte des Marbacher Rathauses, bei der Ortsverwaltung Rielingshausen, dem Stadtinfoladen, der Stadtbücherei oder im Jugend-Kultur-Haus planet-x während der Öffnungszeiten in die dort aufgestellten Jugendtöpfe eingeworfen werden.

 

Das Jugendhausteam um Georg Stenkamp ist zudem im März montags in den zweiten großen Pausen mit dem Glücksrad unterwegs: am 5. März am Friedrich-Schiller-Gymnasium, 12. März auf dem Pausenhof von Anne-Frank-Realschule und Tobias-Mayer-Gemeinschaftsschule und am 19. März bei der Uhlandschule-Förderschule. Alle, die dort ihren Vorschlag in den Jugendtopf einwerfen, können am Glücksrad Süßigkeiten und kleine Preise gewinnen.

Die Deadline für Vorschläge, was mit dem Geld gemacht werden soll, ist übrigens bereits Ende März, am 31.03.2018. Der Stadtschülerrat trifft sich dann direkt nach den Osterferien am 10. April mit Bürgermeister Trost, um die weiteren Planungen abzustimmen und eine Vorauswahl über die besten Ideen zu treffen.

Mit der herzlichen Bitte um Veröffentlichung, die Fotos können auf Wunsch auch hochauflösend zur Verfügung gestellt werden und
mit freundlichen Grüßen aus der Schülerstadt

 

Georg Stenkamp
Leiter planet-x, Koordination Marbacher Modell der Jugendbeteiligung

T: 07144 862299, F: 863800

www.facebook.com/jugendtopf

%MCEPASTEBIN%