Diesmal fand der Technikunterricht für die 8.Klässler nicht in der Schule statt, denn die Firma Hainbuch hatte zum Besuch der Lehrwerkstatt eingeladen.

(April 2017) Die Vorführung zum Drehen und Fräsen wurde gleich nach der Begrüßung und Einweisung in Sicherheitsregeln von den Werkstattleitenden H. Wildermuth und H. Pucciarelli an die Auszubildenden zum Industriemechaniker aus dem zweiten Lehrjahr weitergegeben. Damit alle Schüler etwas sehen und hören konnten, wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt und durchliefen abwechselnd das gleiche Programm.


Der Ehemalige AFRSler Jan Büchele hatte die Präsentation des Fräsens vorbereitet. Hierbei wird das Werkstück eingespannt und das Werkstück drehte sich. Zuerst wurden uns die häufig verwendeten Fräser erklärt und dann an einer manuellen Fräsmaschine vorgeführt. Das Arbeiten erfordert hier viel Konzentration und kann sehr zeitaufwendig sein. Anschließend sahen wir eine CNC-Fräsmaschine. Diese Maschine wird von einem Computer gesteuert für den Zunächst ein Programm geschrieben werden muss. Das eigentliche Fräsen ging nach dem Einstellen des Nullpunktes beeindruckend flott.

 


Der Auszubildende Tobias Hilt präsentierte die Drehmaschine. Neben der technischen Zeichnung und den verschiedenen Meißeln, hatte er auch ein Tabellenbuch vorbereitet und damit erklärt wie für das jeweilige Material der Vorschub und die Drehzahl berechnet werden müssen. Er führte aber auch die Drehmaschine in verschiedenen Arbeitsschritten mit den erforderlichen Meißeln in Aktion vor. Hier konnten wir genau sehen, dass sich beim Drehen das Werkstück dreht. Spannend ist vor allem das Abstechen, wenn man das fertige Werkstück vom Rohling trennen muss. Hier müssen Vorschub, Drehzahl und Kühlung wirklich genau zusammenpassen damit kein Missgeschick passiert.


Als Highlight durften wir dann eine computergesteuerte Drehmaschine im Einsatz sehen. Im Inneren des großen Gehäuses ist neben der Einspannvorrichtung für das Werkstück auch der sogenannte Revolver. Dieser kann bis zu 12 verschiedene Werkzeuge bereithalten und wechselt sie gemäß dem Programm automatisch. Im Vergleich zur handgesteuerten Fräsmaschine benötigt man an der CNC-Drehmaschine nur einen Bruchteil der Arbeitszeit.
In freundlichen Atmosphäre konnten wir bei den Vorführungen viel Neues lernen und jederzeit unsere Fragen loswerden. Eine tolle Überraschung war am Ende sogar noch mit Verpflegung belohnt zu werden.

Dieser Bericht ist von den Berichten der Technik-Schülern Klasse 8b und 8d zusammengestellt worden.
Die Fachschaft Technik der Anne-Frank-Realschule möchte sich für diese anschauliche und lehrreiche Vorführung ganz herzlich bei unserem Bildungspartner Hainbuch und hierbei besonders den Ausbildnern und Auszubildenden bedanken.